Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren

18. Februar 2018, 21:00 UhrSchlagwörter: , , , , , , , ,

Einsatzort: Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren, Niedersachsenring 90

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren, dem Rückblick auf das Jahr 2017, hatte der Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren, Karl-Heinz Rolf, alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Ibbenbüren sowie zahlreiche Gäste in die Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren eingeladen.

Karl-Heinz Rolf eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter aus der kommunalen Politik und Verwaltung, den Bezirksbrandmeister Donald Niehues, den stellvertretenden Kreisbrandmeister Stefan Steinigeweg, die Abordnungen von THW, DRK, DLRG und der Gasschutzwehr der RAG, die Ehrenwehrführer Heiner Löpmeier und Reinhard Meyer, den Fachberater Medizin Dr. Michael Micke, den Fachberater Seelsorge Pfarrer Jörg Zweihoff, die zahlreichen Kameradinnen und Kameraden der Aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Ehrenabteilung und den Bürgermeister der Stadt Ibbenbüren Dr. Marc Schrameyer. Ein ganz besonderer Gruß ging an die Kameraden der Partnerfeuerwehr Wangerooge, die erstmalig mit einer Abordnung an einer Jahreshauptversammlung in Ibbenbüren teilnahmen.

Zur Ehrung der Verstorbenen fand Karl-Heinz Rolf die passenden Worte. Die Versammlung gedachte Helmut Borgert, (†71), Werner Keller (†92), sowie Werner Attermeier (†79).

Nach der obligatorischen Stärkung mit den traditionellen Wurstbrötchen richtete Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer die Grüße von Rat und Verwaltung an die gut 250 Gäste der Veranstaltung. Wie bereits im letzten Jahr, übte er deutliche Kritik an der inzwischen erfolgten Umsetzung des Rettungsdienstbedarfsplans durch den Kreis. Die Verlegung des zweiten NEF aus Ibbenbüren nach Mettingen mache rechnerisch keinen Sinn. Es könne nicht sein, dass die Mängel im Gesundheitswesen auf dem Rücken der Feuerwehr ausgetragen werden.  Er wolle mal schauen, ob der Kreis sein Versprechen hält, dass man sich über die Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplanes unterhält. Den Feuerwehrleuten dankte er für die geleistete Arbeit, sowohl hauptamtlich als auch freiwillig. Der Zusammenhalt in der Truppe zeichne die Feuerwehr Ibbenbüren aus.

Bezirksbrandmeister Donald Niehues überbrachte die Grüße der Bezirksregierung. Er berichtete u.a. von den zahlreichen Unwettereinsätzen, durch die zuletzt drei tote Feuerwehrkameraden zu beklagen waren. Er appellierte in dem Zusammenhang an die Eigenverantwortung und erinnerte an die Aufgaben der Feuerwehr bei solchen Einsätzen. Gewalt gegen Einsatzkräfte und Gaffer an Einsatzstellen waren weitere seiner Themen, ebenso wie die neue Altersgrenze im aktiven Dienst und Lücken im Versicherungsschutz der Kameradinnen und Kameraden, die es zu schließen gilt.

Der Leiter der Wehr Karl-Heinz Rolf ergänzte daraufhin, dass die Stadt Ibbenbüren bereits eine Zusatzversicherung dafür abgeschlossen hätte.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Steinigeweg überbrachte Grüße vom Landrat und vom KBM Raphael Ralf Meier. Er berichtete über Neuigkeiten aus dem Kreisgebiet, wie Neuanschaffungen und erfolgreich praktizierte Stabsarbeit – zuletzt beim Großbrand der Firma Saertex, wo fast alle Feuerwehren des Kreises Steinfurt mit Einheiten im Einsatz waren. Er verlas ein Dankschreiben für die Unterstützung (die Feuerwehr Ibbenbüren war dort überörtlich insgesamt mit neun Fahrzeugen und 33 Kräften im Einsatz). Den Kreisausbildern dankte Steinigeweg für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.

Der Leiter der Gasschutzwehr der RAG Anthrazit Ibbenbüren Franz-Josef Neuhaus überbrachte die Grüße der Geschäftsleitung der RAG. Bekanntlich endet in diesem Jahr der Bergbau in Ibbenbüren und so stehen für die nächste Zeit Termine an, in denen die Feuerwehr Ibbenbüren gemeinsam mit der Gasschutzwehr Orts- und Sachkenntnis für das Gelände der bald ehemaligen Zeche bekommen wird. Auch in diesem Jahr konnte er einen Scheck für die Jugendarbeit an den Leiter der Jugendfeuerwehr Bastian Siebelmeyer überreichen, was er gerne tat.

Feuerwehrarzt Dr. Michael Micke brachte den Bericht zum Thema Rettungsdienst. Nach einer Übersicht über die Aufgaben und Verteilung der rettungsdienstlichen Aufgaben im Kreisgebiet, ging auch er kritisch auf die neue Positionierung der verschiedenen Rettungsmittel ein – diese würden vermehr um Ibbenbüren herum postiert, „wie in einem bekannten kleinen, gallischen Dorf“. Mit durchschnittlich 37 Einsätzen im Rettungsdienst pro Tag habe die Wache in Ibbenbüren nach wie vor eine große Belastung der hauptamtlichen Kameraden. Positiv konnte er von der erfolgreichen Ausbildung zu Notfallsanitätern berichten. Diese werde seit 2014 praktiziert und auch weitergeführt.

Karl-Heinz Rolf führte seinerseits auch die großen Bedenken an der Richtigkeit der getroffenen Maßnahmen im Rettungsdienst aus und belegte dies mit eindrucksvollen Zahlen. Er herrscht Einigkeit mit der Verwaltung, dass das so nicht in Ordnung sei. Die Personalstatistik der Feuerwehr war das nächste Thema, dass der Wehrführer anging.

Zum 31.12.2017 waren in der Feuerwehr Ibbenbüren insgesamt an allen Standorten 221 Freiwillige Kameraden aktiv, 72 Kräfte arbeiten hauptamtlich, 50 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr und ebenfalls 50 die Ehrenabteilung.

In seinem anschließenden Bericht der vier Löschzüge, der hauptamtlichen Wache und der Jugendfeuerwehr für das vergangene Jahr ging der Wehrführer umfangreich auf zahlreiche Einsätze des vergangenen Jahr ein. Hier waren deutlich mehr Unwettereinsätze zu verzeichnen. Ausführlich ging er auf die verschiedenen Einsatzarten des vergangenen Jahres ein: Brände, technische Hilfe wie Verkehrsunfälle auf der Autobahn, Gasaustritt, Bombenfund, Person hinter verschlossener Tür, Person vor Zug – um eine Auswahl zu nennen. Er berichtete außerdem von Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, dem Leistungsnachweis 2017 (zu dem bei der ersten Versammlung im Jahr 2018, im Januar bereits eine Ehrung stattgefunden hat), der Unterstützung des DRK beim Bundeswettbewerb, der Öffentlichkeitsarbeit und dem Stand der Dinge zum Neubau des Gerätehauses Laggenbeck.

Die Fortbildungen der Führungskräfte auf der Insel Wangerooge gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Diese erfolgreiche Sache soll auch weiter fortgesetzt werden. Dazu zählt auch der inzwischen zehn Jahre alte Kooperationsvertrag zur Nutzung einer Wohnung auf der Insel.

Passend dazu gab es noch einen kurzen Gruß des Leiters der Feuerwehr Wangerooge, Torsten Stumpf, der erstmalig mit einer Abordnung in Ibbenbüren war. Er lobte das gute partnerschaftliche Verhältnis der beiden Wehren und überreichte mit launigen Worten eine Flagge der Feuerwehr Wangerooge, die zukünftig gehisst werden dürfe, wenn er wieder in Ibbenbüren sei.

Es folgten die Ehrungen und Beförderungen, die alle weiter unten nachzulesen sind.

Aus der Hand vom BBM Donald Niehues erhielt Bruno Falkenreck die Feuerwehrehrennadel in Gold für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, sowie für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Wilhelm Rauße.

Eine besondere Ehrung gab es für unseren langjährigen Atemschutzgerätewart Heinz Wolf. Er erhielt für seine Verdienste um die Feuerwehr im Kreis Steinfurt vom stellvertretenden KBM Stefan Steinigeweg die Goldene Ehrennadel des Verbandes der Feuerwehren im Kreis Steinfurt.


Der Rückblick auf das Jahr 2017 ist auch ausführlich nachzulesen in der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift „brandaktuell, Ausgabe 31“.

 

Neuaufnahmen am 16.2.2018

In die Jugendfeuerwehr wurden elf neue Mitglieder aufgenommen, sie wurden vom Leiter der Feuerwehr Karl-Heinz Rolf herzlich begrüßt und bekamen zum Einstand jeder eine Taschenlampe geschenkt:

Jannik Breuer, Finn Freye, Jan Greiser, Jan Hamacher, Jan Koopmann, Madita Richter, Maximilian Schlot, Maarten Streiter, Luis Tüchter, Henrik Voßeberg und Carlo Wobben.


Ehrungen
am 16.2.2018

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber, für 25 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Markus Jaschke, Christoph Lammers, Marko Lammerskitten

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Gold, für 35 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Markus Schoppe
LZ Dörenthe: Peter Berg, Jörg-Friedrich Dassmann

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold, für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielt:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Bruno Falkenreck

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold, für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielt:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Wilhelm Rauße

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren Kreis Steinfurt in Gold erhielt:
LZ Stadtmitte 1 u.2: Heinz Wolf

 

 

Beförderungen am 16.2.2018

Feuerwehrmannanwärter/-in:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Niklas Dierkes, Leonard Strothmann, Stefan Freye, Itana Figuierida Vazgues
LZ Laggenbeck: Luis Büscher

Feuerwehrmann:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Maik Fero, Jannes Wobben, Jonas Knobbe, Phillip Scholmeyer, Marcel Timmermann
LZ Laggenbeck: Jan-Philip Herrmann

Oberfeuerwehrmann/-frau:
LZ Stadtmitte 1: Björn Becke, Tobias Liesenkötter, Andreas Posingis, Leonard Schulte, Michelle Wrocklage
LZ Laggenbeck: Fee Breckweg, Chiara Brüwer, Dr. Johannes Beerlink
LZ Dörenthe: Julius Bäumer, Jörn Bosse, Malte Daßmann sowie Mirko Meier

Hauptfeuerwehrmann/-frau:
LZ Stadtmitte 1: Nils Dahlhaus, Anja Hackmann-Kerstiens, Jan-Niklas Kempker, Thorsten Thomas Schuller, Kai Stäss
LZ Dörenthe: Stefan Middendorf

Unterbrandmeister:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Johannes Straten, Alexander König
LZ Laggenbeck: Sören Elfring, Marvin Schwarzer
LZ Dörenthe: Leonard Stroot

Brandmeister:
LZ Dörenthe: Timo Verlage, Christoph Tenambergen.

Oberbrandmeister/-in:
LZ Stadtmitte 1 u.2: Patrick Scholmeyer
LZ Laggenbeck: Tina Attermeier

Hauptbrandmeister:
LZ Laggenbeck: Jens Gaida, Markus Schlüter
LZ Dörenthe: Daniel Verlage

Brandinspektor:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Markus Kortbus

Brandoberinspektor:
LZ Dörenthe: Hans-Josef Hamacher

Karl-Heinz Rolf beendete anschließend die wieder informativ und interessant gehaltene Jahreshauptversammlung und wünschte allen Anwesenden noch einen guten Abend mit interessanten Gesprächen.

Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr wieder an den Festausschuss der Feuerwehr Ibbenbüren und die Kameradinnen und Kameraden des THW OV Ibbenbüren, die sich wieder ganz hervorragend um die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung und um das leibliche Wohl gekümmert haben.

 

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Geehrten

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Beförderten und Geehrten

Download-Link für das Gruppenfoto der Leistungsnachweisgruppe

Alle Zahlen und Berichte zum Berichtsjahr 2017 hier in der neuen „brandaktuell“

LINK zum Bericht auf ivz-themenwelten (für Abonnenten)

Drei Fotos der Galerie mit freundlicher Genehmigung der IVZ, alle übrigen Fotos: © Feuerwehr Ibbenbüren.

 

Kategorien: Alle Beiträge, Informationen, Veranstaltungen • Autor: ust


Top