Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren

10. Februar 2019, 08:40 UhrSchlagwörter: , , , , , , , ,

Einsatzort: Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren, Niedersachsenring 90

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren, dem Rückblick auf das Jahr 2018, hatte der Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren, Karl-Heinz Rolf, alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Ibbenbüren sowie zahlreiche Gäste in die Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren eingeladen.

Karl-Heinz Rolf begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter aus der kommunalen Politik und Verwaltung, den Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Manfred Kleine Niesse, die Abordnungen von THW, DRK, DLRG und der Gasschutzwehr der RAG, alle zahlreich anwesenden Kameradinnen und Kameraden der Aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Ehrenabteilung und den Bürgermeister der Stadt Ibbenbüren Dr. Marc Schrameyer. Ein ganz besonderer Gruß ging auch in diesem Jahr an die Kameraden der Partnerfeuerwehr Wangerooge, die zum zweiten Mal an einer Jahreshauptversammlung in Ibbenbüren teilnahmen.

Zur Ehrung der im Jahr 2018 Verstorbenen fand Karl-Heinz Rolf die passenden Worte und die Versammelten gedachten der Kameraden Heinrich Keller und Wilhelm Rauße. Im Besonderen waren die Gedanken der Anwesenden bei der Familie Scholmeyer, die am Morgen des Tages einen schmerzlichen Verlust erlitten hatte.

Nach dem traditionellen Imbiss mit den obligatorischen Wurstbrötchen sprach Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer. Er richtet Grüße von Rat und Verwaltung an die Gäste der Veranstaltung aus, sparte danach – an die Adresse der Kreisverwaltung gerichtet – aber nicht mit Kritik. Wie in den vergangenen Jahren bemängelte er die erfolgte Umsetzung des Rettungsdienstbedarfsplans durch den Kreis. „Man habe Missstände … und darauf weisen wir hin. Gerne auch jedes Jahr wieder.“

Nach den anschließenden Grußworten von Kreisbrandmeister Raphael-Ralph Meier brachte Feuerwehrarzt Dr. Michael Micke den Bericht zum Thema Rettungsdienst. Er zeigte sich in seinem Vortrag zufrieden, dass der Kreistag eine Ausweitung der Krankentransportkapazitäten beschlossen habe, um den Rettungsdienst zu entlasten. So sei bei der Kritik etwas herausgekommen. Aber im Schnitt rund 38 Einsätze am Tag, einschließlich der Krankentransportfahrten, sei der Rettungsdienst im vergangenen Jahr gefahren, so Micke. Die Gesamtfahrten der RTW hätten sich in 2018 um 5 Prozent erhöht. Die Zahl der Fahrzeuge jedoch bliebe seit nahezu 20 Jahren gleich, obwohl die Einsätze sich änderten, bemängelte er.

Im Anschluss an Mickes Vortrag würdigte der Leiter der Ibbenbürener Feuerwehr, Karl-Heinz Rolf, die Arbeit Mickes und berichtete, dass dieser im vergangenen Jahr als Standortbeauftragter Notarzt seines Amtes enthoben worden sei. „Warum, wissen wir nicht. Aber Du hast Dir als Standortbeauftragter Notarzt nichts vorzuwerfen.“

Von der Gasschutzwehr der RAG Anthrazit Ibbenbüren gab es – auch wenn bekanntlich im vergangenen Jahr der Bergbau in Ibbenbüren endete – einen Scheck für die Jugendarbeit, übergeben an den Leiter der Jugendfeuerwehr Bastian Siebelmeyer.

Die Feuerwehr Ibbenbüren hat zurzeit insgesamt 394 Mitglieder. Davon sind in der aktiven Feuerwehr 294, 50 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr Stadtmitte und im Löschzug Laggenbeck und ebenfalls 50 Mitglieder gesamt haben die Ehrenabteilungen.

Im Bericht der vier Löschzüge, der hauptamtlichen Wache und der Jugendfeuerwehr für das vergangene Jahr blickte der Wehrführer auf ein ereignisreiches Jahr zurück. 509 Feuerwehreinsätze insgesamt – darunter die Großbrände An der Mauritiuskirche und an der Osnabrücker Straße. Er schaute aber auch in die Zukunft: Für den Neubau des Gerätehauses Laggenbeck liegt die Baugenehmigung vor – Baubeginn soll im Sommer sein. An fünf Standorten – alle in der Stadtmitte – sind bereits Sirenen installiert worden. In diesem Jahr sollen die restlichen folgen. Je zwei in Laggenbeck, in Lehen und auf dem Dickenberg, sowie je eine in Bockraden, Schierloh, Püsselbüren, Uffeln und Dörenthe.

Es folgten die Neuaufnahmen in die Jugendfeuerwehr, die Ehrungen und Beförderungen, die alle weiter unten nachzulesen sind.

Aus den Händen von KBM Raphael-Ralph Meier und dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Manfred Kleine Niesse erhielten Michael Beermann, Karl-Heinz Rolf, Herbert Dierkes und Reinhard Dierkes die Ehrennadel in Silber für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Die Ehrennadel in Gold für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Karl-Heinz Hohmann und Gerhard Müller. Die Ehrennadel in Gold für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielt Günter Brönstrup.


In diesem Jahr gibt es keine aktuelle Ausgabe unser Zeitschrift „brandaktuell“. Die Ausgabe 31, zur Jahreshauptversammlung im Jahr 2018, war das letzte regelmäßig erschienene Heft.

 

Neuaufnahmen am 08.02.2019

In die Jugendfeuerwehr wurden elf neue Mitglieder aufgenommen, sie wurden vom Leiter der Feuerwehr Karl-Heinz Rolf herzlich begrüßt:
Finn Bärtels, Jonas Bitter, Lennard Dietrich, Timo Elbers, Fabian Feldhaus, Tobias Foltin, Luis Halstenberg, Fiete Hinrichs, Ole Knosmann, Matthias Viße und Dominik Wenzel.

 

Ehrungen am 08.02.2019

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber, für 25 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Markus Kortbus, Frank Veerkamp, Sven Baldes

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Gold, für 35 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Olaf Hoppe
LZ Laggenbeck: Jörg Heimann

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Silber, für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielten:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Michael Beermann, Karl-Heinz Rolf
LZ Dörenthe: Herbert Dierkes, Reinhard Dierkes

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold, für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielten:
LZ Laggenbeck: Karl-Heinz Hohmann, Gerhard Müller

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold, für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielt:
LZ Laggenbeck: Günter Brönstrup

 

Beförderungen am 08.02.2019

Feuerwehrmannanwärter:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Chris-Patrick Bruns, Felix Schildwächter, Leon Linkemeyer, René Protte
LZ Laggenbeck: Nico Dirksmeyer, Benjamin Gausman

Feuerwehrmann:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Frederik Bischof, Nils Börgel, Niklas Dierkes, Tobias Hock, Oliver Klostermeyer, Leonard Strothmann, Julian Reinelt, Jonas Stermann, Stefan Freye, Lasse Kümper
LZ Laggenbeck: Fabian Wesselmann

Oberfeuerwehrmann:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Max Termöllen, Jan Plumpe, Lars Köster, Sascha Schöneich
LZ Laggenbeck: Jannik Jarosch
LZ Dörenthe: Henning Ungruh, Karl-Gerhard Reichel-Pesch, Tim Hanskötter

Hauptfeuerwehrmann/-frau:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Susanna Panzer, Alexander Fuß, Alexander Neyer

Unterbrandmeister:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Thorsten Schuller, Kevin Schlüter
LZ Laggenbeck: Pascal Wiewel

Brandmeister:
LZ Laggenbeck: Frank Hummer

Oberbrandmeister:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Sven Baldes

Hauptbrandmeister:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Bastian Siebelmeyer

Brandoberinspektor:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Markus Kortbus, Marc Schüttken

Stadtbrandinspektor:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Bernward Plake, Matthias Rehers


Karl-Heinz Rolf beendete anschließend die wieder sehr informativ und interessant gestaltete Jahreshauptversammlung und wünschte allen Anwesenden noch einen guten Abend mit interessanten Gesprächen.

Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr an den Festausschuss der Feuerwehr Ibbenbüren und die Kameradinnen und Kameraden des THW OV Ibbenbüren, die sich wieder in besonderer Weise um die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung und um das leibliche Wohl gekümmert haben.

 

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Geehrten

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Beförderten und Geehrten

LINK zum Bericht auf ivz-themenwelten (für Abonnenten)

Fotos: © Feuerwehr Ibbenbüren.

 

Kategorien: Alle Beiträge, Informationen, Veranstaltungen • Autor: ust


Top