9. Kreisfeuerwehrtag und Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Ibbenbüren

31. Mai 2015, 10:00 UhrSchlagwörter: , , , , , , ,

Am Sonntag, dem 31. Mai 2015, präsentierten sich die Feuerwehren des Kreises Steinfurt beim 9. Kreisfeuerwehrtag in Ibbenbüren. Von 10 bis 18 Uhr nutzten tausende Besucher die Gelegenheit, um sich bei

einem Tag der offenen Tür an der Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren ein Bild von der aktuellen Leistungsfähigkeit der Feuerwehr zu machen.

Bei der Eröffnung der Veranstaltung, zu der auch zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung, der Gesellschaft und natürlich den Feuerwehren gekommen waren, sprach unter anderem Kreisdirektor Dr. Martin Sommer zu den Besuchern: „Wir demonstrieren Ihnen hier eine starke Truppe, auf die Verlass ist.“ Auch Kreisbrandmeister Reinhard Meyer war vom Zuspruch der Bevölkerung und der politischen Ebene angetan. „Das zeigt die Wertschätzung gegenüber dem Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren.“ Ganz nebenbei werde so natürlich auch Mitgliederwerbung betrieben.

Eine Ehrung erfuhr dann der frühere Kreisverbandsvorsitzende Norbert Stegemann, aus Hörstel. Aus den Händen seines Nachfolgers Manfred Kleine Niesse erhielt er für seine Verdienste die Goldene Ehrennadel des Verbandes. Stegemann sei erst der zweite, dem diese Auszeichnung zuteil werde, so Kleine Niesse.

Der potentielle, junge Feuerwehrnachwuchs konnte sich dann ebenso wie die vielen erwachsenen Besucher auf dem rund 15.000 qm großen Gelände und in den Gebäuden am Niedersachsenring 90 ausgiebig informieren. Zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge der verschiedenen Wehren aus dem Kreis Steinfurt konnten im wahrsten Sinne des Wortes begangen werden, genauso wie die Hallen und Räume der Wache, die im Jahr 2009 fertiggestellt wurde.

Der historische Löschzug der Feuerwehr Ibbenbüren war mit seinen gepflegten Oldtimern präsent und in der Wache konnte man sich in einer Miniaturausstellung die Ibbenbürener Gerätehäuser und Fahrzeuge alle auf einmal anschauen.

Auf dem Übungsgelände zeigten über den Tag verteilt verschiedene Wehren, was unter anderem zu den Aufgaben der Feuerwehr gehört. Zunächst zeigte eine Gruppe vom Löschzug Lienen-Kattenvenne die notwendigen Arbeiten zur technischen Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall eines Pkw mit einer eingeklemmten Person. Den Zuschauern wurden die Handgriffe und Gerätschaften dabei fachlich erläutert.

Die Feuerwehr Metelen wartete mit einem spektakulären Gasbrand auf, der mit viel Wasser zur Kühlung des (natürlich präparierten) Gastanks bekämpft wurde.

Die Wettkampfgruppe des Löschzugs Recke-Steinbeck beeindruckte bei der simulierten Vornahme eines Löschangriffs mit ihrer Schnelligkeit, die sie seit Jahren bei nationalen und internationalen Wettbewerben unter Beweis stellt.

Die Kameraden des ABC-Zugs Emsdetten zeigten den Besuchern mit Aufbau und Durchführung einer technischen Hilfe bei einem Chemieunfall, wie die Feuerwehr für solche Fälle gerüstet ist. Hierbei, wie auch bei der anschließenden Vorführung der Löschzüge Hörstel-Bevergern und -Riesenbeck zur technischen Hilfe bei einem simulierten Frontalzusammenstoß zweier Pkw, wurden die Zuschauer von einem Moderator jeweils fachlich über die Arbeitschritte und eingesetzten Werkzeuge informiert.

Bei einem Rundgang durch das gesamte Gebäude konnten alle Besucher das Innenleben der Feuer- und Rettungswache kennenlernen. Von A wie Atemschutzwerkstatt bis Z wie Zentrale wurde alles gezeigt und erklärt.

In der Halle des Rettungsdienstes gab es dabei nicht nur die Gelegenheit ein Notarzteinsatzfahrzeug und die Krankentransport- und Rettungswagen einmal gründlich unter die Lupe zu nehmen, es wurden vom medizinischen Personal auch Blutdruck- und Blutzuckermessungen angeboten.

In der großen Fahrzeughalle spielte der beeindruckende Musikzug Emsdetten auf. Von traditionell bis modern – für jeden Musikgeschmack hatten die Kameradinnen und Kameraden etwas im Repertoire. Und das kam richtig gut an.

Für das leibliche Wohl war mit Imbiss- und Getränkeständen sowie mit der leckeren Erbsensuppe vom Deutschen Roten Kreuz gesorgt. Wem der Sinn mehr nach Süßem stand, der ließ sich im zur feuerwehreigenen Caféteria umgebauten Versammlungsraum der Wache nieder und wurde dort von einem fleißigen Team mit Kaffee und Kuchen bewirtet.

Popcorn ging übrigens „auch ganz gut“. Die Jugendfeuerwehr hatte neben Wasserspielen und einem Feuerwehrquiz für die jungen Besucher auch die frische Produktion und den Verkauf des begehrten Mais-Snacks übernommen. Es kam keine Langeweile dabei auf.

Der Regelbetrieb des Rettungsdienstes und des ersten Abmarsches der Feuerwehr Ibbenbüren blieben übrigens den ganzen Tag über erhalten, wie der Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren Karl-Heinz Rolf erläuterte. Wären mehr als diese Kräfte notwendig gewesen, standen sowohl die Außenlöschzüge Laggenbeck und Dörenthe, als auch die Nachbarwehren bereit.

Es war ein rundum gelungener Tag. Die Feuerwehr Ibbenbüren bedankt sich bei allen Interessierten für Ihren Besuch und bei allen Mitwirkenden und Helfern für ihre Unterstützung. Bis zum nächsten Mal!

LINK zur Sonderausgabe unserer Zeitung „brandaktuell“, zum 9. Kreisfeuerwehrtag

LINK zum Bericht auf ivz-aktuell.de

 

Kategorien: Alle Beiträge, Informationen, Veranstaltungen • Autor: ust


Top