Brandmeisterfortbildung Wangerooge 2016

10. November 2016, 05:00 UhrSchlagwörter: , , ,

Am Donnerstagmorgen um 05:00 Uhr starteten 23 Brandmeister und Inspektoren zur alljährlichen Fortbildungsveranstaltung auf der Insel Wangerooge, im Haus Ibbenbüren. Die Teilnehmer stammten aus allen vier…

Ibbenbürener Löschzügen: Stadtmitte 1 und 2, Laggenbeck und Dörenthe. Zudem nahmen in diesem Jahr der Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren Karl-Heinz Rolf, sein Stellvertreter und stellvertretender Kreisbrandmeister Stefan Steinigeweg sowie der Fachberater Seelsorge, Pfarrer Jörg Zweihoff an dem Führungsseminar teil.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen von Anreise, Zimmer beziehen und einem Come-Together-Nachmittag mit vielen ausgedehnten, fachbezogenen Unterhaltungen und Diskussionen.

Nach der Eröffnung des Seminars am Freitagmorgen, durch den Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren, stellte BOI Andreas Falkenreck das Thema „Kulturgutschutz“ anhand einiger Bespiele zum Thema Schaden an Kulturgut (Schriften, Bücher, Bilder) und deren Schutz durch Laufkarten mit Priorisierung sehr interessant vor.

Im Anschluss referierte Falkenreck über das Modulare Warnsystem und die verschieden Möglichkeiten, die Zivilbevölkerung oder auch die Katastrophenhilfe bei Bedarf zu warnen beziehungsweise zu alarmieren. Dabei ging er auch auf die NINA-App vom BBK ein.

StBI Stefan Steinigeweg berichtete in seinem Vortrag aus gegebenem Anlass über Trinkwasserverunreinigungen und Trinkwasserschutz. Er ging im Besonderen auf Schaummittel und die verschiedenen Möglichkeiten der Rückflussverhinderung ein.

StBI Karl-Heinz Rolf referierte über den Umbau und die Nutzung des Abrollbehälters Tank (Wasser) durch die Werkstatt der Hauptamtlichen Wache und über Besonderheiten und Neuerungen bei Brandsicherheitswachen im Ibbenbürener Bürgerhaus.

Über Biogasanlagen berichtete OBM Bernd Bäumer unter dem Aspekt des Verfahrensablaufs, der Gefahren im Unglücksfall und Einsatzgrundsätzen zu solchen Anlagen.

StBI Karl-Heinz Rolf berichtete ausführlich über die Themen Neuerungen in der AAO in 2016, die Führerscheinkontrolle bei allen Feuerwehrangehörigen (schriftlich), über die Problematiken bei Starkregeneinsätzen in Bezug auf die Stadtentwässerung und die Kläranlage, gab einen kurzen Exkurs in den Haushalt 2017 und teilte den Termin für die Jahreshauptversammlung, die am 03.03.2017 stattfinden wird, mit.

Er sprach außerdem das Thema „Förderung des Ehrenamtes“ an und stellte es für später zur Diskussion.

Das Konzept für Neuaufnahmen in die Feuerwehr Ibbenbüren wurde erörtert und endete im Thema Austritte aus der Feuerwehr. Rolf berichtete über die Personalsituation im Hauptamtlichen Bereich in Bezug auf die zukünftige Aufstellung.

Die Ferienwohnung des Stadtfeuerwehrverbandes wurde auch kurz angesprochen. Im Besonderen ging es um die zukünftige Behandlung von kurzfristigen Absagen.

Bei den Dienstgradabzeichen soll es in Zukunft Änderungen geben, die in einer kurzen Präsentation vorgestellt wurden.

Der von den Feuerwehrkameraden zu leistende Beitrag zum alljährlichen Winterfest wurde in Bezug auf gestiegene Kosten kurz angesprochen.

BOI Stefan Plumpe hielt einen Vortrag über die vergangene Übung (ICAO) nach Gefahrenabwehrplan am FMO. Er berichtete über die Alarmierungsabläufe, die verschiedenen Abschnitte, das Funkkonzept und im Speziellen über die Aufgaben der verschiedenen eingesetzten Einheiten der Feuerwehr Ibbenbüren.

Der Fachberater Seelsorge, Pfarrer Jörg Zweihoff, referierte über Neuerungen und Veränderungen aus seinem Fachbereich. Er berichtete von verschieden Veranstaltungen und Tagungen an denen er teilgenommen hatte und brachte die Anwesenden auf den neusten Stand.

StBI Stefan Steinigeweg berichtete von Veränderungen im Bereich der F3-, B3- und F4-Ausbildung am IDF. Es sind schon Pilotlehrgänge in diesen Bereichen gestartet, in denen die Ausbildungsinhalte in Teilen verändert wurden und auch die zeitliche Aufteilung der Lehrgänge in anderen Abschnitten stattfindet.

Er ging noch kurz auf das neu im Kreis Steinfurt existierende HFS (Hytrans Fire System) an. Das HLWF-Modul NRW ist bei der Feuerwehr Emsdetten untergebracht und einsatzbereit.

Am Sonntag endete das Führungsseminar mit der Endreinigung des Hauses Ibbenbüren und der Abfahrt am Bahnhof Wangerooge am Vormittag. Eine interessantes und aufschlussreiches Wochenende wurde den Teilnehmern durch die Dozenten in diesem Jahr geboten, wobei an dieser Stelle ein herzlicher Dank für die Vorbereitungen gesagt sei.

Um die Verpflegung der Kameraden kümmerte sich auch in diesem Jahr wieder der Kamerad Reinhard Kortbus. Er versorgte die Mannschaft von morgens bis abends, vom umfangreichen Frühstück, bis hin zu leckeren warmen Mahlzeiten. Auch an ihn geht hier ein herzliches Dankeschön.

 

Kategorien: Alle Beiträge, Informationen • Autor: ms


Top