Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren

5. März 2017, 12:33 UhrSchlagwörter: , , , , , , , ,

Einsatzort: Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren, Niedersachsenring 90

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ibbenbüren, dem Rückblick auf das Jahr 2016, hatte der Leiter der Feuerwehr Ibbenbüren, Karl-Heinz Rolf, alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Ibbenbüren sowie zahlreiche Gäste in die Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren eingeladen.

Vor Beginn der Veranstaltung konnten sich die Anwesenden zahlreiche alte Fotos ansehen, die in lockerer Reihenfolge einer Diaschau via Beamer großformatig gezeigt wurden. Da konnte man so manch erstauntes „Das ist doch …“, „Mensch, wann war das noch? und „Ich weiß es noch wie gestern!““ vernehmen.

Karl-Heinz Rolf eröffnete dann pünktlich die Veranstaltung und begrüßte den Bürgermeister der Stadt Ibbenbüren Dr. Marc Schrameyer, die Vertreterinnen und Vertreter aus der kommunalen Politik und Verwaltung, den stellvertretenden Kreisbrandmeister Stefan Steinigeweg, den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Frank Burrichter, das Vorstandsmitglied der Jugendfeuerwehr NRW Frank Muhmann, die Abordnungen von THW, DRK, DLRG und der Gasschutzwehr der RAG, die Wehrführer a.D. Hans Althaus, Heiner Löpmeier, KBM a.D. Reinhard Meyer, den Feuerwehrarzt Dr. Michael Micke und natürlich die zahlreichen Kameradinnen und Kameraden der Aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Ehrenabteilung.

Zur Ehrung der Verstorbenen fand Karl-Heinz Rolf die passenden Worte. Die Versammlung gedachte Linda Wippermann, die mit nur 32 Jahren durch eine Krankheit aus dem Leben gerissen wurde, sowie Anton König (83), den alle ebenso in bester Erinnerung behalten werden.

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer richtete Grüße von Rat und Verwaltung an die gut 250 Gäste der Veranstaltung. Sehr schnell und deutlich übte er Kritik am Entwurf  der Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans durch den Kreis. Mit dem Ziel der Entlastung der Kameraden im Rettungsdienst am Standort Ibbenbüren wären Zweifel am Gutachten und dem Entwurf angebracht. Hierzu wird es noch eine umfangreiche Stellungnahme und Diskussionen geben. Er dankte schließlich allen Feuerwehrleuten mit Hochachtung vor den Einsatzzahlen für die geleistete Arbeit. „Man kann auf sie bauen.“

Nach der traditionellen Pause inklusive Wurstbrötchen – mit Senf, wenn der auch hier und da knapp bemessen war – überbrachte der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Steinigeweg die Grüße vom Landrat Klaus Effing sowie vom KBM Raphael-Ralph Meier, der sich krankheitsbedingt entschuldigen ließ. Der Ibbenbürener Steinigeweg berichtete von den vielfältigen Aktivitäten des Kreises, u.a. der Großübung am FMO, diversen Anschaffungen und der vielfältigen Ausbildung. Er dankte allen, die sich hierbei für die Kreisarbeit eingesetzt haben.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Steinfurt Frank Burrichter überbrachte Grüße vom 1. Vorsitzenden Manfred Kleine Niesse. Er machte einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres wie u.a. den Leistungsnachweis in Brochterbeck, den Ehrennachmittag in Metelen und den Abend der Gefahrenabwehr mit dem Großen Zapfenstreich zur Verabschiedung von Reinhard Meyer. Für das laufende Jahr brachte er u.a. den Ausblick auf den Leistungsnachweis und Ehrennachmittag in Wettringen.

Der Leiter der Gasschutzwehr der RAG Anthrazit Ibbenbüren Franz-Josef Neuhaus überbrachte die Grüße der Geschäftsleitung der RAG. Der Bergbau in Ibbenbüren befindet sich ja bekanntlich in der Auslaufphase, was auch die Frage aus Brandschutzsicht aufwirft: Und danach? Hier wisse man sich aber mit den örtlichen Feuerwehren, also Ibbenbüren und Mettingen, in besten Händen. Beeindruckend sei in Ibbenbüren die große Jugendarbeit in der Feuerwehr und so überreichte er gerne einen Scheck für die Jugendarbeit an den Leiter der Jugendfeuerwehr, Bastian Siebelmeyer.

Nach den Grußworten berichtete Feuerwehrarzt Dr. Michael Micke zum Thema Rettungsdienst. Die Einsatzzahlen der Feuer- und Rettungswache sind erneut gestiegen, was eine weiter wachsende Belastung der hauptamtlichen Kameraden zur Folge hat (bei inzwischen durchschnittlich rund 40 Rettungsdiensteinsätzen täglich.)  Auch Micke, wie zuvor schon Bürgermeister Schrameyer, übte Kritik und äußerte Zweifel am Entwurf der Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfplans.

Karl-Heinz Rolf ging in seinem anschließenden Bericht der vier Löschzüge, der hauptamtlichen Wache und der Jugendfeuerwehr für das vergangene Jahr umfangreich auf den Wohnhausbrand an der Roßlauer Straße und auf das tragische Unglück mit zwei ertrunkenen Jugendlichen im Hafen Dörenthe ein. Rolf brachte einen großen, mit Fotos dokumentierten Überblick über die verschiedensten Einsätze des Jahres 2016: Brandeinsätze, Verkehrsunfälle, überörtliche Hilfeleistungen, Technische Hilfe bei Gasaustritten, bei zahlreichen Starkregeneinsätzen und bei Öl-Einsätzen – die jetzt Ölverunreinigungen heißen, Tierrettungen usw. Außerdem konnte er von Neuanschaffungen berichten (u.a. TLF4000, Abstützsystem), von Aktivitäten des HLZ und der Jugendfeuerwehr, der Öffentlichkeitsarbeit und dem Stand der Dinge zum Neubau des Gerätehauses Laggenbeck.

Zum 31.12.2016 waren in der Feuerwehr Ibbenbüren insgesamt an allen Standorten 222 Freiwillige Kameraden aktiv, 61 Kräfte arbeiten hauptamtlich, 48 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr und 54 die Ehrenabteilung.

Das alles ist auch ausführlich nachzulesen in der neuen Ausgabe unserer Zeitschrift „brandaktuell, Ausgabe 30“.
Passend zu den dann folgenden Neuaufnahmen in die Jugendfeuerwehr nahm  Frank Muhmann, Vorstandsmitglied der Jugendfeuerwehr NRW, zwei besondere Auszeichnungen vor: Er verlieh Ines Raupach und Markus Schoppe, die sich beide seit vielen Jahren als Ausbilder um den Aufbau und die Förderung der Jugendfeuerwehr NRW verdient gemacht haben, die Ehrennadel in Bronze der Jugendfeuerwehr NRW.

 

Neuaufnahmen am 3.3.2017

In die Jugendfeuerwehr wurden zwölf neue Mitglieder aufgenommen, sie wurden vom Leiter der Feuerwehr Karl-Heinz Rolf herzlich begrüßt und bekamen zum Einstand jeder eine Taschenlampe geschenkt:

Jost Althaus, Marvin Bärtels, Samuel Bitdorf, Louis Egbert, Sophie Egbert, Jost Egelkamp, Ariel Rosalie Filipek, Simon Malewski, Linus Merschmeyer, Tom Mönninghoff, Esther Panzer und Gabriel Stermann.

Die übrigen Mitglieder der Jugendfeuerwehr bekamen danach ebenfalls eigene Taschenlampen ausgehändigt. „Damit ihr nie im Dunkeln steht.“

 

Ehrungen am 3.3.2017

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Silber, für 25 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:

LZ Stadtmitte 1 u. 2: Marco Bärtels, Dirk Brunne, Jürgen Bucken, Jörg Titz
LZ Laggenbeck: Markus Schlüter
LZ Dörenthe: Stefan Bohle, Hans-Josef Hamacher

 

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW in Gold, für 35 Jahre aktiven Dienst im Feuerschutz, erhielten:

LZ Stadtmitte 1 u. 2: Bernward Plake, Frank Plumpe

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Silber, für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielten:

LZ Stadtmitte 1 u. 2: Reinhard Kortbus, Martin Lehmeyer
LZ Dörenthe: Rainer Stallmeier

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW in Gold, für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, erhielten:

LZ Stadtmitte 1 u. 2: Wilhelm Scholmeyer, Johannes Althaus
LZ Laggenbeck: Reinhold Welp

 

Beförderungen am 3.3.2017

Feuerwehrmannanwärter:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Marcel Timmermann, Jonas Knobbe

Feuerwehrmann/-frau:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Lars Köster, Jan Plumpe
LZ Laggenbeck: Jannik Jarosch, Sascha Schöneich
LZ Dörenthe: Henning Ungruh, Karl-Gerhard Reichel-Pesch, Tim Hanskötter

Oberfeuerwehrmann:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Jannik Beiermann, Florian Flakowski, Tim Malewski, Kevin Schlüter
LZ Dörenthe: Leonard Stroot

Hauptfeuerwehrfrau:
LZ Stadtmitte 1: Sandra Richards

Unterbrandmeister:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Jannik Rolf, Steffen Lienesch, Timo Hahn, Daniel Pleines
LZ Dörenthe: Robin Beermann

Brandmeister:
LZ Stadtmitte 1: Sven Baldes

Oberbrandmeister:
LZ Stadtmitte 2: Christopher Rolf

Hauptbrandmeister/in:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Ines Raupach, Markus Kortbus, Pascal Sauer

Brandoberinspektor:
LZ Stadtmitte 1 u. 2: Thorsten Attermeier, Matthias Büchter

Karl-Heinz Rolf beendete anschließend die wieder informativ und interessant gehaltene Jahreshauptversammlung und wünschte allen Anwesenden noch einen guten Abend mit interessanten Gesprächen.

Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr wieder  an den Festausschuss der Feuerwehr Ibbenbüren und die Kameradinnen und Kameraden des THW OV Ibbenbüren, die sich wieder ganz hervorragend um die Vorbereitung der Jahreshauptversammlung und um das leibliche Wohl kümmerten.

 

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Geehrten

Download-Link für das Gruppenfoto mit allen Beförderten

Alle Zahlen und Berichte zum Berichtsjahr 2016 hier in der neuen „brandaktuell“

LINK zum Bericht auf ivz-aktuell.de (für Abonnenten)

 

Kategorien: Alle Beiträge, Informationen, Veranstaltungen • Autor: ust


Top