Neue Fahrzeuge in Dienst gestellt

8. März 2019, 10:11 UhrSchlagwörter:

Die Feuerwehr Ibbenbüren hat in den ersten beiden Monaten des Jahres zwei abgängige Fahrzeuge ersetzt. Als erstes wurde im Januar der neue Gerätewagen in Dienst gestellt. Er ersetzt einen alten Gerätewagen der bereits im Vorjahr aufgrund eines schweren Getriebeschadens ausgemustert werden musste. Der neue Gerätewagen wurde von der Firma Schäfer Fahrzeugbau in Oberderdingen auf einem Fahrgestell der Fa. Ford aufgebaut. Sein Haupteinsatzzweck ist der Rücktransport gebrauchter und kontaminierter Einsatzmittel von der Einsatzstelle. Dadurch können gebrauchte Einsatzmittel getrennt vom Personal transportiert werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz der Einsatzkräfte geleistet.

Des Weiteren ist er natürlich universell für zahlreiche Transportaufgaben verwendbar. Eine andere Aufgabe ist auch die Verwendung als GW-Eisrettung im Winter.

Seine technischen Kenndaten sind eine Motorleistung von 125 KW und eine zulässige Gesamtmasse von 3,5 t. Dadurch ergibt sich eine Zuladung von ca. 1000 kg. Die ZGM wurde bewusst auf 3,5 t beschränkt, da so alle Einsatzkräfte mit der Führerscheinklasse B das Fahrzeug fahren dürfen.

In der letzten Woche konnte dann auch das neue HLF 20, nach mehrtägiger intensiver Abnahme beim Fahrzeughersteller, übernommen werden.

Den Auftrag für den Fahrzeugbau hatte, nach einer EU weiten Ausschreibung, die Firma Magirus in Ulm erhalten. Das HLF wurde auf einem Fahrgestell der Fa. MAN aufgebaut. Die technischen Kenndaten des Fahrzeuges sind:

  • ZGM: 18.000 kg
  • Allradantrieb
  • Motorleistung: 340 PS
  • FPN 10-2000 (Löschwasserförderung vom 2000 l/min bei 10 bar)
  • Löschwassertankvolumen: 2400l
  • 50 KN Rotzler Treibmatic Seilwinde
  • Lichtmast, pneumatisch mit 6 x 24 V LED-Scheinwerfer
  • Ein-Personen-Haspel und eine Verkehrssicherungshaspel
  • Abstützsystem Paratech, Rettungsplattform, Schlauchpaket, D-Schläuche und D Strahlrohre, Mittelschaumpistole
  • Strahlenschutz- und ABC Messtechnik
  • Umfangreiche Zusatzbeladung nach taktischem Bedarf

Das Fahrzeug ersetzt ein mehr als 20 Jahre altes HLF, das nun ausgemustert werden kann. Das neue Fahrzeug wird zukünftig als erstausrückendes HLF der FW Ibbenbüren eingesetzt.

Daher wurde das Fahrzeug so konzipiert, dass alles Geräte vorhanden sind um einen Ersteinsatz bis zum Nachrücken der nächsten Kräfte autark abarbeiten zu können. Dieses gilt sowohl im Brand- wie auch im technischen Hilfeleistungseinsatz.

Das Investitionsvolumen für beide Fahrzeuge zusammen betrug rund 465.000 Euro.

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Alle Beiträge, Allgemein, Informationen • Autor: mla


Top